Frisches Geld. Mit Sicherheit.

Wie es Firmen geht, bestimmen neben der Auftragslage häufig auch Banken. Vor allem in wirtschaftlich angespannten Zeiten steigen deren Bonitätsanforderungen; Kredite und das damit verbundene frische Kapital rücken schnell außer Reichweite.

 

Besonders für kleine und mittlere Unternehmen beginnt dann die Suche nach einem alternativen Finanzierungsmodell. Dieses findet sich in einer Branche, deren Umsatz gerade in Krisenzeiten wächst: Factoring. Ein Instrument zur Absatzfinanzierung, das im angelsächsischen und amerikanischen Raum bereits seit mehreren Jahrzehnten bekannt ist.

 

Und auch in Deutschland beträgt der Umsatz der stark wachsenden Factoringbranche mittlerweile mehr als fünf Prozent des Bruttosozialproduktes – mit Wachstumsraten von im Schnitt 30 Prozent in den letzten drei Jahren (Quelle: Deutscher Factoringverband).

 

Factoring mit Victeos

Der Unternehmensbereich, in den die Victeos Finance GmbH bereits seit 2006 investiert, ist das Finanzprodukt Factoring. Bereits seit mehreren Jahrzehnten dient Factoring im angelsächsischen und amerikanischen Raum als Absatzfinanzierungsinstrument.

 

Seitdem sich Banken zunehmend aus der Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen zurückziehen, wächst die internationale Factoringbranche überproportional. Der Auftragnehmer tritt beim Factoring seine Forderungen sofort nach Leistungserbringung an ein Factoringunternehmen ab und sorgt über den Rückversicherer für ein professionelles Inkasso.

 

Für den Auftragnehmer oder Kunden des Factoringhauses fallen für diese Vorteile lediglich geringe Gebühren zwischen zwei und vier Prozent der Forderungssumme an. Im Gegenzug erhält er sofort und ohne Bankverhandlungen, Ratingprobleme oder Bonitätsprüfungen mehr Liquidität, Schutz vor Zahlungsausfall und Konzentration auf sein Kerngeschäft.

 

Fazit: Wer seinen Umsatz fakturiert, liegt im Trend.